0800 30 10 444
  • help1 0

    Spezieller Bedarf?

    Wir bieten ganzheitliche immobilien- wirtschaftliche Beratung – von A wie Analyse bis Z wie Zinsbindung.

  • marktbericht koeln logistik

    Lagerflächenmarkt Köln

    Die quartalsweise erscheinende Publikation analysiert die Entwicklung auf dem Kölner Logistikmarkt.

Aktuelle Seite: HomeMärkteRegion KölnLagerflächenmarkt

Lagerflächenmarkt Köln

Flächenumsatz deutlich gestiegen. Auch 2011 ist die deutsche Wirtschaft im zweiten Jahr in Folge wieder deutlich gewachsen. Das preisbereinigte Wachstum des Bruttoinlandsproduktes betrug nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2011 hierbei solide 3,0 %. Angesichts dieser guten Rahmendaten verwundet es nicht, dass auch der Kölner Logistikmarkt im vergangen Jahr ein erstaunliches Wachstum zu verzeichnen hatte. Mit einem Umsatzplus von gut 23 % und 237.000 m² Fläche übertrifft der Kölner Markt nicht nur das starke Ergebnis des Vorjahres, sondern auch den langjährigen Durchschnitt um gut 14 %. Bei einer insgesamt sehr guten Nachfrage, die sich relativ homogen über alle Größenklassen verteilte, wurden 2011 verstärkt die nördlichen und westlichen Logistikquartiere nachgefragt.

Moderne Flächen gefragt. Bei der Verteilung des Flächenumsatzes wurden insbesondere Verträge in der Kategorie zwischen 8.001 und 12.000 m² (26 %) sowie Verträge unter 3.000 m² (23 %) registriert. Aber auch in der Größenklasse zwischen 3.001 und 5.000 m² (19 %) und der größten Kategorie über 20.000 m² (13 %) wurden sehr gute Umsätze erzielt. Zu den größten Umsätzen im Vorjahr zählten die Abschlüsse des Handelsunternehmens Rossmann mit über 30.000 m² und das Logistikunternehmen Alfred Talke mit gut 11.000 m². Der Eigennutzeranteil ist im Vergleich zum Vorjahr weiter gesunken und liegt mit knapp 13 % auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Die Nachfrage konzentrierte sich mit einem Anteil von 41 % überwiegend auf moderne Flächen, gefolgt von Hallen der mittleren Qualitätsstufe (35 %). Auf dem letzten Platz liegen Hallen mit einfachem Ausstattungsstandard, die einen Anteil von 23 % verbuchten.

Logistiker und Handelsunternehmen dominieren. Bei der Branchenverteilung sind 2011 insbesondere die Logistiker und Handelsunternehmen als Nachfragegruppen in Erscheinung getreten. Mit einem Anteil von gut 40 % konnten die Logistikdienstleister ihren Anteil im Vergleich zum Vorjahr fast verdreifachen. Handelsunternehmen, die 2010 den Markt noch dominierten, landen mit 37 % leicht abgeschlagen auf dem zweiten Platz. Aber auch produzierende Unternehmen konnten mit gut 14 % größere Umsatzanteile erzielen. Die insgesamt gute Nachfrage führte 2011 zu einer weiteren Flächenverknappung des Kölner Logistikmarktes, so dass derzeit kaum Flächen ab einer Größenordnung von über 5.000 m² zur Disposition stehen. Hiervon ist insbesondere der gut nachgefragte Kölner Norden betroffen. Nutzer sind immer häufiger gezwungen auf Randlagen und Objekte mit niedrigeren Ausstattungsstandard auszuweichen.

Gestiegene Höchstmieten. Die Höchstmiete ist um 4 % auf derzeit 4,80 €/m² gestiegen und wird für Flächen in den bevorzugten Lagen des Kölner Stadtgebiets erzielt. Aufgrund der regen Nachfrage sind die Effektivmieten insgesamt leicht gestiegen. Lediglich Flächen in Randlage mit nicht mehr zeitgemäßem Ausstattungsstandard sind weiter rückläufig. Trotz des knappen Angebotes der zur Verfügung stehenden Bestandsobjekte ist der Spielraum bei den Mietpreisen begrenzt. Denn die Hauptmietergruppe für Flächen ab 5.000 m², die Logistikdienstleister stehen unter dem hohen Kostendruck ihrer Auftraggeber und reagieren sehr preissensibel.

Perspektiven für 2012. Der Markt für Logistikflächen hat von der bisherigen positiven gesamtwirtschaftlichen Entwicklung profitiert. Eine solide Auftragslage bei den Unternehmen sowie gestiegene Einzelhandelsumsätze sorgen für eine optimistische Stimmung der Marktteilnehmer. Auch wenn sich das Wirtschaftswachstum aufgrund der Währungs- und Finanzkrise des Euroraums voraussichtlich leicht abschwächen wird, ist für 2012 von einem Flächenumsatz im Bereich des langjährigen Kölner Durchschnitts auszugehen. Diese Erwartungshaltung wird auch von der Anzahl der bereits registrierten Gesuche bestätigt. Die Angebotssituation wird sich aufgrund des Nachfrageüberhangs auch 2012 kaum entspannen. Die Höchstmieten werden sind voraussichtlich auf dem erreichten Niveau stabilisieren.

Logistikmarkt-Kennzahlen 2012

Zum Anfang